The posh green SUV

#Luxus ist die #Freiheit der #Wahl

#Luxury is the #freedom of #choice

#bentley #bentayga #hybrid #first #edition #roadtrip #roadtest #austria #kitzbühel #alps

Posh-im umgangssprachlichen Englischen-Reichtum im Allgemeinen-Nobel,schick, und fein. Beim Bentley Bentayga Hybrid kommt noch ein wenig das noble Umweltbewusstsein ins Spiel.Das hat zunehmend auch den Vorteil, das man mit dem Bentley Bentayga Hybrid Umweltzonen der Innenstädte, wie etwa in London, elektrisch,und damit mautfrei, oder überhaupt befahren kann. Auch Bentley wird bis 2030 zu einer rein elektrischen Marke.Das 101 Jahre alte Luxusautomobil-Unternehmen durchläuft dabei im Rahmen der Beyond100-Strategie einen beispiellosen Wandel auf seinem Weg in eine klimafreundliche Zukunft.Diesen ambitionierten Plan verfolgt Bentley. Mit der Ende 2020 ausgerufenen „Beyond100″-Strategie“ will die Luxusmarke bis 2030 vollständig CO2-neutral werden. Damit die Produktion bis dahin eine positive Klimabilanz aufweist, sieht der Plan ab 2026 nur noch Plug-in-Hybride oder Elektroautos vor – und ab 2030 ausschließlich vollelektrische Modelle. Eine Vorreiterrolle nimmt dabei der Bentley Bentayga Hybrid ein.

Mehr dazu finden sie hier https://beyondcoolmag.at/unifying-bentley-spur-munich/ Bis dahin bringen die Briten von jedem ihrer Luxus-Modelle eine Hybridversion.

Sky is the limit

Der Bentayga Hybrid mit seiner spektakulären, aus dem Vollen geschöpften Verarbeitung und dem edlen Ambiente ist da einer der ersten grünen Schritte in die Zukunft. Nachdem vor der kürzlich erfolgten Modellpflege zunächst schon rund 20 Prozent der Bentayga-Versionen mit dem V6-Hybriden ausgestattet waren, wuchs der Verkaufsanteil allein in China zuletzt auf fast 45 Prozent, was sich mit dem neuen Reichweitenplus noch steigern dürfte. Freilich auf grossen Füssen.Unser Testwagen kam mit dem im Mulliner-Austattungspaket obligatorischen 22″ Zoll Felgen mit der Reifengrösse 285/40ZR22 daher. Der Plug-In-Hybride von dem bekannten drei Liter großen V6-Turbomotor angetrieben, der von einem 94 kW / 128 PS starken Elektromotor unterstützt wird, der sich mit seinen 350 Nm Drehmoment im Getriebetunnel versteckt. Zusammen leisten beide Motoren 449 PS und ein maximales Drehmoment von 700 Nm. Mit dem drei Liter großen Sechszylinder-Turbo ist der 2,6 Tonnen schwere Geländewagen ausreichen gut motorisiert.

Aus dem Stand beschleunigt der Nobel-Allradler mit der Kraft der zwei Herzen in 5,5 Sekunden auf Tempo 100 und man kann eine Höchstgeschwindigkeit von 254 km/h erreichen, muss man aber nicht. Viele Kunden dürften sich jedoch mehr dafür interessieren, dass der Bentayga Hybrid auch kürzere Strecken rein elektrisch zurücklegen kann. Der Normverbrauch dabei-unter drei Liter Super auf 100 Kilometern.

English shortcut

The combination of 3.0-liter turbo V6 and electric drive, with 449 hp system output and up to 700 Newton meters of torque, fits perfectly into one of the finest, most expensive, most comfortable and most Grsnd Tourers in the world. The Bentley Bentayga Hybrid. The high starting torque and the directly responding electric motor are particularly noticeable when starting this posh SUV. Even when the energy supply of the 17.3 kWh lithium-ion battery is largely exhausted, the Bentley is still diligently recovering energy – for example when braking or when driving downhill – which flows into the next start-up process or the intermediate sprint.

The V6 petrol engine usually whispers inconspicuously in the background, unless the automatic shifts down under full throttle and this challenges the V6 at high speeds. Even with 2,6 tons of curb weight the Bentayga Hybrid still leads to decent driving performance: according to the factory in 5.5 seconds to 100 and up to 254 km / h. The WLTP standard consumption of 3.4 liters and 25.8 kWh of electricity per 100 kilometers can only be achieved with diligent reloading, as the power supply is quickly exhausted on long journeys. The on-board computer of the our Bentley Bentaya Hybrid reported 8,9 Liters/100km under rough winter conditions, with the hybrid unit more in action, up to 13,8 Liters when we tickled it a little bit on the German Autobahn.We managed almost 700 kilometers without any charging our fill up. In our memories the Bentayga HyBrid remains as a smooth operator, which delivers stressless driving in opulent convenient luxury. Even if we challenge it´s off-road capabilities in alpine conditions over here in Austria at our home base. It might not be the big step into sustainable luxury, but a little step towards it.

Coming home for Christmas

München-Moosach.Bentley München. Sauwedda. Wir übernehmen unseren Tester für die nächsten Tage.Den Bentley Bentayga Hybrid First Edition. Die Farbe ? Orange flame, konterkariert und akzentuiert vom diamantenen Feinschliff der ovalen Scheinwerfer, die die Noblesse schon im Tageslicht verströmen, wenn wir nur fest genug hinschauen, und dem verchromten,von den beiden Inhalatoren rechts und links und zusätzlichem Lufteinlass unten, eingerahmten fein geschnitzten Geflecht des Matrixgrills.Der-pardon me-selbst den schlankesten Rolls-Royce Kühlergrill etwas grob geschnitzt ausschauen lässt. Aber der hat römische Vorfahren,heisst Pantheon-Grill, und entstammt daher einer anderen Designphilosophie.Die majestätischen Säulen des Pantheons wurden bewusst mit breiteren Mittelteilen gebaut, damit das menschliche Auge jede lange Säule als völlig gerade wahrnimmt. Es ist eine perfekte optische Täuschung. Aber das nur als kleiner Ausflug in das vielfältige Geschichtenbuch der Luxusmarken. Weiter gehts in der Betrachtung der Seitenlinie des Bentayga, die durch das fein akzentuierte Wechselspiel von Charakter- und Kraftlinie im Heckbereich gezeichnet wird,dazu durch die gestalterische Simplizität der der facettierten Radausschnitte quasi als optische Fixpunkte visuell manifestiert wird.Das Heck-Katarakt dagegen bleibt keinem SUV erspart.Die Formensprache von Dachreling abwärts über Dachspoiler, Heckscheibenwischer, wird vorwiegend durch elipsenförmigen Endleuchten, die wir schon vom Continental GT her kennen, dem zentralen Bentley-Badge, und den nun zweiflutigen, ovalen Endrohren der Auspuffanlage der Designlinie markenspezifisch angepasst.

Coming home

Genug der Exterieur-Betrachtung.Draussen ist es gar zu garstig. Wir erklimmen den Innenraum.Stellen sich ein Gefühl von nach Hause kommen vor. Als Erstes wird man vom angenehmen Lederduft der Polsterung olfaktorich umschmeichelt. Da vermisst man keine gekünstelte Esoterik wie im neuen Mercedes EQS mit Energizing Nature Programmen, oder Energizing Air Control.Bei Bentley gibt´s serienmässig Natural Fragance Inside. Es umgibt einen ein Gefühl der Solidität.Moderat zurückhaltender Opulenz. Eigentlich fehlt nur das Kaminfeuer am Bediendisplay. Aber solche Spielereien passen eher zu Tesla. But let´s get serious.

Die Uniqueness eines Bentley wird sehr durch das Kunsthandwerk in Leder, Holz und Stoff bestimmt.In unserem Fall in dem typischen Bentley abgesteppten Rombenmuster des Leder-Interieurs in der Farbkombination Newmarket Tan and Beluga.Sie dürfen übrigens bei Gelegenheit nachzählen.Für die Steppnähte werden 310.675 Stiche pro Fahrzeug gesetzt. By the way-Bentley verarbeitet pro Woche ausserdem circa 3000 Bullenhäute.Die ganze Interieur-Landschaft wird passend durch dunkle Klavierlack-Holz Intarsien, Grand Black benannt, in unserer First-Edition Ausführung, arrondiert. Hinzu kommt noch beim Einstieg in der Dunkelheit das auf den Boden reflektierte Bentley-Symbol. Noblesse oblige. Die interne konveniente Beschallung erfolgt durch das Bentley Signature Audio High-Class Sytem von Naim mit 20 Lautsprechern.Die Passagiere im durch die dunkle Privacy-Verglasung abgedunkelten Fond kommen in den Genuss üppiger Bein- und Kopffreiheit ohne die Macht über die Infotainmentzentrale abgeben zu müssen. Mithilfe eines Tablet großen Bedienelements können sie vom Fond aus alle Elemente bedienen und sogar die aktuellen Fahrdaten wie die Geschwindigkeit anzeigen lassen, und dadurch den Chaffeur,wenn gewünscht overrulen.Die beiden Rücksitze bieten dabei die gleichen Annehmlichkeiten wie die Vordersitze: Massage, Heizung und persönliche Sitzeinstellungen. Wer es sehr luxuriös mag, kann in der Mittelarmlehne einen Kühlschrank mit Champagner-Kristallschliff-Gläsern einbauen lassen.Unser Bentayga Hybrid war darüber hinaus auch mit der optionalen Fünfsitz-Anlage ausgestattet, die das Kofferaumvolumen erweitert, also durchaus Nachwuchs-friendly.

So wäre es heute also durchaus vorstellbar, dass die legendär-wilden Bentley Boys der Roaring Twenties heute auch einen Bentayga Hybrid in ihrem Fuhrpark hätten. Da es gut-situierten jungen englischen Menschen schon seit jeher, eine innere Berufung war, auf die Grand Tour am europäischen Kontinent zu gehen, um Kunst und Kultur des Kontinentaleuropäers zu erkunden. Diesmal liesse sich zum Beispiel der Beaujolais primeur auch grosszügig im Heckabteil mit einem Volumen von 480 Liter,und bei umgeklappten Rücksitzen bis 1770 Liter unterbringen und ins Königreich heimführen. Zusätzlich war unser Testwagen mit dem praktisch-variabelen,montierbaren Schienen des Gepäck-Management Systems ausgerüstet, um jegliche kostbare Fracht vor Verrutschen zu sichern. Auch die berührlose, mit einem Fusswischer bedienbare, optionale Heckklappen-Entriegelung, ist da nicht unangenehm.Allerdings muss man dann noch schaun, wie man die Ladekabel, ein optionales Batterie-Ladegerät in dezent schwarzen Bentley-Futeralen, anderweitig verräumt.

Mögen die Türen des Bentley Bentayga noch so massiv, die Scheiben noch so dick sein,ganz konnte man die digitale Transformation nicht ignorieren, ohne jedoch ein allzu großes,digitales Fass aufzumachen. Ein digitales Instrumenten-Cluster, dazu ein 10,9-Zoll-Monitor sowie die derzeit übliche Konnektivität,Apple Car Play kann jetzt drahtlos genutzt werde, Android Auto ist ebenfalls verfügbar. Eine eingebettete eSIM erleubt die Nutzung von MyBentley-Vernetzungdiensten mit denen Fahrzeugfunktionen von aussen fernbedient werden können, von denen man nicht wusste, dass man sie braucht. Aber Luxus ist in erster Linie die Freiheit der Wahl. Sobald du allerdings im Bentley sitzt, weit oben, dort aber ergonomisch korrekt hinter dem Lenkrad auf dem opulenten Fahrersitz positioniert, der rückt dieses Draußen arg weit weg. Erfreulich weit weg.

Schnell akzeptierst du das Digitale, weil noch viel analoge Handwerkskunst im Bentayga steckt, wenngleich dessen Stil nicht unbedingt den Geschmack der breiten Masse trifft – wie etwa bei dem Lüftungsausströmer-Uhr-Arrangement mit der obligatorischen Bentley-Breitling Uhr oben auf der Armaturentafel,die auch noch tickt, und den charakteristischen Orgel-Register gleichen, traditionellen Bedienknöpfen für die Lüftungsdüsen.Weiterhin schweift dann dein Blick zwischen dem weichem Steppleder mit „First Edition“-Stickerei, komplexer Lenkradziernaht und zisiliert-geränderten Chromeinfassungen. Das beheizbare Lenkrad legt sich jetzt schmeichelnd in die Hände, unser Blick geht nun geradeaus durch die beheizbare IR-Acoustic-Frontscheibe. Noch kurz die Abdeckung des getönten, sie ahnen es, optionalen Panorama-Dachs zurück gefahren. Es werde Licht.Overhead-Display,Distance-Control, Totwinkel-Assistent ein. Wir drücken den Starterknopf. Jetzt wird gefahren.

Stay focused-Overhead display

Splendid isolation

Surprise, surprise.Denn wo die Autos der Briten beim Anlassen bislang erst einmal laut aufgebrüllt haben, um wie der Löwe im Dschungel ihren Führungsanspruch zu bekunden,setzt sich der Bentley lautlos in Bewegung. Wir cruisen elektrisch durch München in Richtung Kempten zu unserem Termin bei Abt sportline. Aber das ist eine andere Geschichte.Der Luxusliner ist erst einmal auf Samtpfoten unterwegs und beschleunigt in gespenstischer Stille wie von Geisterhand auf bis zu 135 km/h. Diese Ruhe passt gut zum Luxus in unserer rollenden Kaminzimmer aus Lack und Leder und jener unvergleichlichen Souveränität und Solidität,die der Bentley Bentayga Hybrid einzigartig seinen Passagieren vermittelt. Dieser Luxus-SUV ruht so sehr in sich selbst und kein anderes SUV scheint derart immun zu sein gegen alle Widrigkeiten, mit denen der Alltag da draußen so aufwarten könnte. Selbst im Buckingham Palace ist man der Welt wahrscheinlich nicht so weit entrückt wie in den Polstern aus steppvernähtem Luxusleder des Bentayga. Wir erreichen die Autobahn.Das rechte Pedal nähert sich nun der üppig-feinen Auslegeware im Fussraum. Nicht weniger als 2,6 Tonnen gilt es jetzt zu beschleunigen, was mit dem mit 10,1:1 verdichteten V 6 Turbo mit angemessener Mühelosigkeit gelingt, wo doch die beiden Twin-Scroll-Turbolader im Inneren des 90 Grad-Vs mit dafür sorgen, dass bei knapp 2.000 Umdrehungen ein maximales Drehmoment von 770 Newtonmeter in den Wandler der hybridspezifischen Variante der 8HP- Achtstufen-Automatik von ZF plumpst.

Bei jedem Neustart poppt im Startbildschirm auf “ Konfigurieren sie ihren Bentley“

Im Bentayga Hybrid gibt es dazu drei wählbare Antriebskonfiguationen: „EV-Antrieb“, „Hybrid“ und „Halten“ für die Energie-Effizienz des Motors. „EV-Antrieb“präferiert das elektrische Fahren und ist auch die Konfiguration nach jedem Neustart. Bei„Hybrid“ bestimmt die Software den kombinierten oder Einzel-Einsatz von Verbrenner oder E-Motor. Im „Halten-Modus“ wird die Motor- und Elektroleistung ausgeglichen eingesetzt, um den Ladezustand der Batterie möglichst lange zu halten. Das Anfahren geschieht nach jedem Neustart im „EV-Antrieb“-Modus,elektrisch und naturgemäß lautlos. Natürlich gibt es auch die mittig positionierte Fahrdynamik-Regelung mit Sport,Komfort, oder Bentley, in welcher man seine eigenen Pröferenzen programmieren kann.

Die mit 48-Volt- Technik versorgte, elektromechanische Wankstabilisierung hält den Aufbau dabei ruhig. Eine um zwei Zentimeter verbreiterte hintere Spur sorgt zudem für mehr Stabilität und hat auch positive Effekte auf die Lenkpräzision. Der Bentley liegt perfekt in der Hand, beantwortet souverän jeden Wunsch nach Leistungsabgabe und verwöhnt nach der einen oder anderen flotten Einlage mit gediegenem Federungskomfort. Auch hier spürt man den Feinschliff Der Bentayga bleibt selbst bei gröberen Asphaltverwerfungen samtweich – trotz massiger 22- Zoll-Räder. Lediglich die eine oder andere harte, hervorstehende Kante lässt das 2,6 Tonnen schwere SUV etwas unbeholfen stolpern.

Auch der im Dispaly angezeigte Durchschnitts-Verbrauch auf unserer Autobahnfahrt ins Allgöu verblüffte uns mit 8,9 L/100 km, bei allerdings widrigsten winterlichen Bedingungen. Aber selbst bei der Rückführung nach München, bei der wir die Höchstgeschwindigkeit und Beschleunigungsvermögen ausreizten, schafften wir im Schnitt nur 13,8 L/100km als Höchstwert.Wir haben auch fast 700 Kilometer Reichweite geschafft. Das liegt aber vorwiegend auch daran,das der Bentayga ein Auto ist, das den Fahrer überhaupt nicht zum Gasgeben verleitet. Anstatt gestresst von A nach B zu fahren, entspanne man sich lieber bei einer ausgiebigen Schultermassage in luxuriöser Atmosphäre, und lauscht seinen Lieblingsliedern aus dem Naim-Soundsystem. Auch Entschleunigung kann ein Luxus sein.

Mit dem Bentley Bentayga Hybrid in die Kitzbüheler Alpen

Unsere Rückfahrt vom Allgäu in die Kitzbüheler Alpen führte uns dann verstärkt durch inneralpines Geläuf. Die Route über den Fernpass über Innsbruck erzeugte bei uns Stirnfalten und Visionen vom Auflegen noch zu organisierender Ketten.Doch der Bentley liess sich nicht aus dem Konzept bringen, und überwand auch diese Herausforderung mit britischem Pioniergeist.Manche Neben- und Landstraßen wirken mit diesem geballten Luxus auf Rädern überraschend geschmälert, aber der Bentayga macht sie sich trotzdem Untertan.Egal mit welchem Tempo. Die grandiose große Plattform des Konzerns in Bentley-eigener Prägung mischt mit Luftfederung und Adaptivdämpfern sowie einer überrachen präzisen und ordentlich rückmeldenden Lenkung in relation zu der Masse die man bewegt Komfort, Präzision und Aufbaukontrolle. Unkontrolliertes Wanken ist nicht, ebenso wenig wie harsches Durchreichen von Unebenheiten. Der Bentayga informiert, ohne zu provozieren. Trotz des enormen Gewichts dürfen seine Besitzer ruhig Landesstraßen auf die Haustrecken-Liste nehmen, der Bentayga Hybrid kann nicht nur Autobahn.Im Gegenteil der Bentley lässt seine schiere Masse permanent mit dem Terrain verhandeln. dabei hilft ihm natürlich auch ein nicht unerheblicher Anteil an erprobter Premiummarken-Konzern Technik Auch unser am nächsten Tag durchgeführter Hütten-Test, in dem wir mit dem Bentayga Hybrid Wege und Höhen unter die Räder nahmen, die sonst eher mit rustikalem Gerät wie Defender oder schlanken Suzuki Jimmys, oder ganz Hardcore, Allrad VW-Bussen mit Österreich-Paket bezwungen werden.Dank des fein dosierbaren Anfahrtsdrehmoments und der Fahrassistenzsysteme liess sich der Luxus auch zu ungeahnten Höhen führen. Wir waren überrascht. An dieser Stelle jedoch der Hinweis. Nicht unbedingt zur Nachahmung empfohlen. Der Bentley ist dann am Ende doch keine Gams.

Nachhaltiger grüner Luxus also ?

Sagen wir. Es ist ein Schritt in mehr nachhaltigen Luxus. Mit gefühlvollem Gasfuß schafft man tatsächlich 36 Kilometer rein elektrisch, wobei mir das komfortable und ruhige Gemüt des Bentayga einem in die Karten spielt. Gemessen an den Reichweiten vieler anderer Plug-in-Hybridautos ist das noch nicht unbedingt herrausragend.Andererseits bei einem Leergewicht von 2645 Kilo und eines nicht gerade sportwagenähnlichem cw-Werts aber durchaus bemerkenswert. Um die noch verbleibende elektrische Reichweite besser einschätzen zu können, zeigt einem das Bentley-Navi stets einen blauen Aktionsradius auf der Karte an. Ist der Akku erst mal leer wird die nächste Ladesäule angesteuert. Das Laden wird mit dem Bentley Bentayga zum Erlebnis. Man erntet kritische Blicke von Passanten, die vermutlich denken, dass ich mit dem dicken SUV eine Ladesäule blockiere. Umso ungläubiger sind die Blicke, wenn man den Kofferraum öffnet und ein Ladekabel hervorzaubert. Da der Akku des Bentayga mit maximal 7,2 kW pro Stunde lädt, dauert eine volle Ladung etwa zweieinhalb Stunden, an der Haushaltssteckdose wären es über sechs Stunden.

Doch ernsthafte Sorgen muss sich die preisbereite-luxusorientierte Kundschaft kaum machen. Gegen Zweifel an der gewohnten Opulenz und dem gelebten Überfluss hilft schon der Griff nach den Aschenbechern, die ringsum in den Cupholdern verteilt sind. Solange die noch aus dem Vollen gefräst sind und pfundschwer in der Hand liegen, ist die Welt für den Bentley- Kunden noch in der Balance.Jetzt halt ein bisserl grün und vor Allem, im positiven Sinn, ein wenig entschleunigt.Apropos-das Raucherpaket in unserem Testwagen macht daher auch uns Nichtrauchern eine ästhetische Freunde. Man kann sie ja auch als Aufbewahrungsort für allerlei Kleinteile nutzen.

Luxus ist vor allem Dingen die Freiheit der Wahl.

Was wir mögen ?

Soviel entschleunigende, luxuriöse Masse.


Was fehlt ?

Zum grünen Fussabdruck mehr elektrische Reichweite, oder der erste vollektrische

Bentley. Ab 2025 dann wohl. Idealerweise dann ein SUV.

Was  überrascht ?

Nachhaltiger Luxus kann auch Off-Road.Vier Sonnenblenden.Fast 700 km Reichweite.


Wär perfekt,wenn ?

Wen interessiert das ?


Competition

Rolls Royce Cullinan. Ach nee. Zu exzentrisch, noch teurer, und ohne

die Aura des Understandments, wie der Bentayga ihn vor sich her führt.

-Ends-

copy mk images beyondcoolmag

Technische Daten

Modell: Bentley Bentayga Hybrid

Motor: V6-Benziner mit Turboaufladung

Hubraum: 2995 ccm

Leistung
250 kW / 340 PS bei 5200 U/min

Elektromotor: 94 kW / 128 PS / 350 Nm

Gesamtsystemleistung: 330 kW / 449 PS

Höchstgeschwindigkeit: 254 km/h

Beschleunigung 0 – 100 km/h: 5,5 Sekunden

Normverbrauch: 2,8 Liter / 22,6 kWh / 62 g CO2

Kofferraumvolumen: 480 bis 1770 Liter variabel

Preis: ab 166.218,49 € D

Preis unseres Testwagens

206.968,49 € D