Ferrari Roma

#Ferrari #Roma #Dolce #Vita #GrandTurismo

Ferrari, die ungekrönten Storyteller im automobilen Luxus-Segments beschwören bei der Präsentation ihres Neuen Grand Turismo das Dolce Vita der 50er und 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts.Die Granden der Society, Industriekapitäne, Filmregisseure, und-schauspieler, Playboys,bon vivants, wie Agnelli, Visconti,Fellini, Mastroianni, de Portago um nur einige Namen zu nennen. Reminiszensen auch an den wohl bekanntesten Film aus dieser Zeit `La dolce vita`, der das Leben der High Society, rund um die Via Veneto mit ihren Cafés und Bars, zwischen Strassenflirt und allabendlichen Partys, gestört nur durch die existentiellen Fragen des Lebens am nächsten Morgen, des Roms der sechziger Jahre. Unvergessen auch die Szene der Anita Ekberg in den Fontänen des Brunnens Fontana di Trevi. Cinecittà lässt Grüssen.

Nun also Ferrari Roma, der in Rom,der symbolträchtigen Hauptstadt Italiens, der internationalen Motorpresse und ausgewählten Kunden vorgestellt wurde.

Das neue Coupé 2+ mit seinem Front-Mittelmotor steht stilistisch in der Tradition legendärer GT-Modelle von Ferrari, wie insbesondere dem 250 GT Berlinetta Lusso und dem 250 GT 2+2, von denen das Coupé erkennbar seine Inspiration bezieht.  Dies ist auch gekennzeichnet durch die Aufnahme deren Proportionen in der neuzeitlichen Interpretation deren Design-Essentiale, wie kurze Überhänge an Front und Heck des neuen Ferrari Gran Turismo, den Ferrari als 2 + bezeichnet, also einen Ferrari der eher für einen Aston Martin DBS Superleggera oder Bentley Continental als Antagonist ausgelegt ist.

Um erstklassige Performance zu garantieren und gleichzeitig die stilistische Reinheit seiner Linie zu bewahren, entwickelten die Ferrari-Ingenieure mehrere Technologien, insbesondere einen mobilen Heckspoiler, der in die Heckscheibe integriert ist und im eingefahrenen Zustand die formale Eleganz des Fahrzeugs bewahrt. Wird er bei hohen Geschwindigkeiten automatisch ausgefahren, erzeugt er den für die herausragende Leistung des Roma erforderlichen Anpressdruck.

Der Ferrari Roma ist nicht nur ein Paradebeispiel für die Italianatà des italienisches Automobildesigns, sondern dank seinem Turbo-V8 aus der Motorenfamilie, die vier Jahre in Folge zum International Engine of the Year gekürt wurde, auch mit ausreichend Leistung bestückt. In der aktuellen Version bringt der Motor bei 7.500 U/min 620 PS auf die Straße.

Variable Boot Management sorgt dabei für ein sofortiges Ansprechen. Die komplett neu konzipierte Abgasanlage verfügt über Ottopartikelfilter. Daneben wurde auch dem Sound große Aufmerksamkeit geschenkt – auf Schalldämpfer wurde verzichtet und es wurden neue Bypass-Ventile eingebaut.

Das neue 8-Gang-Doppelkupplungsgetriebe, bekannt schon aus dem Ferrari SF 90 Stradale des Autos ist kompakter und 6 kg leichter als sein 7-Gang-Vorgänger. Es reduziert nicht nur Kraftstoffverbrauch und Emissionen, sondern lässt sich schneller und sanfter schalten, wodurch das Coupé auf offener Strecke noch schneller reagieren soll, aber gleichzeitig in der Stadt sowie in Start-Stop-Fahrsituationen besonders komfortabel ist.

Das Fahrwerk des Ferrari Roma profitiert von der modularen Technologie, die Ferrari für seine neuen Modelle entwickelt hat. Karosserie und Fahrwerk wurden neu gestaltet, um Gewichtsreduzierung und fortschrittliche Produktionstechnologien zu ermöglichen. Tatsächlich sind 70 % der Komponenten völlig neu. Das Coupé 2+ Ferrari Roma mit seinem Frontmittelmotor hat das beste Gewichts-/Leistungsverhältnis in seinem Segment (2,37 kg/PS), was sowohl Handling als auch Reaktionsfähigkeit verbessert.

Der Ferrari Roma verfügt über die hochmodernen Fahrdynamiksysteme von Ferrari, insbesondere Side Slip Control 6.0 (eine Premiere in einem Ferrari GT) mit einem 5-Positionen-Manettino und Ferrari Dynamic Enhancer, das den Gierwinkel steuert, indem der Bremsdruck an den Bremssätteln hydraulisch angepasst wird.

Mit seinem charakteristischen Flair und Stil ist dieses Auto eine moderne Interpretation des unbeschwerten, genussfreudigen Lebensgefühls im Rom der 1950er und 60er Jahre. Der Ferrari Roma kokettiert mit seiner stilistischen Finesse und Eleganz ein wenig mit dem „Dolce Vita“ Lebensgefühl dieser Ära und lässt diese ein bisserl wieder auferstehen. Vorausgesetzt natürlich der Betrachter oder Fahrer bringt die Fantasie zu diesem Kopfkino mit.

Beim Äußeren des Ferrari Roma entschied sich das Ferrari Design Center dabei für ein klares Design und eine absolute Symbiose zwischen den verschiedenen Elementen durch harmonische Proportionen und reinen, eleganten Volumen. Die langen, ultraschlanken Linien schwingen sich von der Fronthaube nach hinten und heben die spartanische Silhouette der Flanken sowie das kompakte, zurückgesetzte Fließheck-Kabinenvolumen hervor.  Um diesen formalen Minimalismus zu unterstreichen, wurde auf alle überflüssigen Details verzichtet: So wird beispielsweise die Kühlung des Kühlers durch eine monolithische Oberfläche gewährleistet, die nur dort, wo absolut nötig, perforiert ist, wodurch ein neues Kühlergrillkonzept entsteht. Die adaptiven Voll-LED-Scheinwerfer werden von einer horizontalen Lichtleiste durchquert, die auf die Struktur unter der Außenhaut hinweist und dem gesamten Umfang des Wagens ein Gefühl der Spannung verleiht. Die umlaufende Heckscheibe ist mit einem aktiven Aero-Element versehen, um die charakteristische Reinheit der Form zu erhalten, während die Doppelrückleuchten wie ein Schmuckstein in das Volumen eingesetzt sind.

Für die Kabine des Ferrari Roma entwickelte das Ferrari Design Center einen neuen formalen Ansatz – zwei getrennte Zellen, jeweils eine für Fahrer und Beifahrer, eine Weiterentwicklung des dualen Cockpitkonzepts für die gesamte Kabine und nicht nur, wie bisher, für die Instrumententafel. Die Gestaltung des Innenraums orientierte sich an der kompletten Neugestaltung der Mensch-Maschine-Schnittstelle. Dies führte zu einem Sprung nach vorne, angefangen beim neuen Lenkrad, das der Leitlinie „Augen auf der Straße, Hände am Lenkrad“ folgt. Alle Hauptbefehle des Autos werden durch haptische Bedienelemente aktiviert, so dass der Fahrer seine Hände nicht mehr vom Lenkrad nehmen muss. Das digitale 16-Zoll-Kombiinstrument liefert alle notwendigen Informationen, die zentrale Anzeige ist mit ihrem vertikalen 8,4-Zoll- Bildschirm und einer neuen Fahrgastanzeige äußerst intuitiv und benutzerfreundlich. Der neue Ferrari-Schlüssel mit der Funktion „Comfort Access“ ermöglicht es dem Fahrer, das Fahrzeug durch Drücken einer Taste neben dem neuen bündigen Griff in der Tür zu öffnen. Die Matrix-LED-Scheinwerfer schließlich und die optionalen Ferrari Advanced Driver Assistance Systems (ADAS) mit adaptiver Cruise Control, machen tägliche Routinefahrten wie längere Fahrten zu einem sehr entspannenden Erlebnis.

Mit weiteren Angaben zu Lieferzeit und einer möglichen Hybridisierung wie beim SF90 Stradale hält sich Ferrari derzeit noch bedeckt. Das süsse Leben im Ferrari Roma ist also noch ein wenig nebulös.

The Prancing Horse’s new V8 2+ coupé unveiled in Rome

The perfect marriage of harmonious forms, timeless elegance and leading-edge technology

The new Ferrari Roma has been unveiled to the world’s media. The latest coupé from Maranello features timeless and sublimely refined design and has all the power and agility required to guarantee a unique driving experience. Its signature Italian styling is a contemporary reinterpretation of the carefree lifestyle of 1950s and ‘60s Rome, from which it takes its evocative name, Roma.

Stylistically, the Ferrari Roma is characterised by clean and symbiotic forms. Its beautifully harmonious proportions and elegantly pure, balanced volumes are very much in line with the Ferrari mid-front-engined grand touring tradition of which the 250 GT Berlinetta lusso and 250 GT 2+2 are the most iconic examples, and from which the car takes its inspiration. It embodies an extremely modern design language which underlines its authentic, refined styling. At the same time, its sleek lines retain the sporty vocation shared by all Ferraris.

To guarantee best performance whilst still retaining the stylistic purity of its bloodline, Ferrari’s engineers developed several leading-edge technologies, most notably a mobile rear spoiler integrated into the rear screen designed to retain the car’s formal elegance when retracted and guarantee the downforce essential for the Ferrari Roma’s extraordinary performance by automatically deploying at high speeds.  

The Prancing Horse’s new 2+ coupé sports a V8 turbo engine that punches out 620 cv at 7,500 rpm, making it the most powerful in its segment. A member of the V8 family that has won the International Engine of the Year four years in a row, it features Variable Boost Management for instantaneous throttle response. With the adoption of Gasoline Particulate Filters, meticulous attention was also focused on the sound of the exhaust system which has been completely redesigned, removing the silencers and introducing new bypass valves.

The car’s new 8-speed dual-clutch gearbox is more compact and 6 kg lighter than its 7-speed predecessor. As well as reducing fuel consumption and emissions, shifts are faster and smoother which makes the car even more responsive on the open road, but also especially comfortable in town and during stop & start driving situations.

The Ferrari Roma’s chassis benefits from the modular technology developed by Ferrari for its new generation models. Both bodyshell and chassis have been redesigned to incorporate the latest weight reduction and advanced production technologies. In fact, 70% of its components are entirely new. The mid-front-engined 2+ Ferrari Roma has the best weight/power ratio in its segment (2.37 kg/cv) which enhances handling dynamics and responsiveness.

The Ferrari Roma features Ferrari’s cutting-edge vehicle dynamics systems, the most notable example being the Side Slip Control 6.0 (a first on a Ferrari GT car) with 5-position manettino and Ferrari Dynamic Enhancer which controls yaw angle by hydraulically adjusting brake pressure at the callipers.

The approach taken by the Ferrari Styling Centre for the Roma’s exterior centres around clean design and absolute symbiosis between its various elements with harmonious proportions and pure, elegant volumes. The car is clothed in long, ultra-sleek lines that sweep back from the front bonnet, highlighting the spare silhouette of the flanks and the compact, set-back fastback cabin volume. To underscore that formal minimalism, all superfluous detailing has been removed: for example, radiator cooling is guaranteed by a monolithic surface that is perforated only where necessary, creating a new radiator grille concept.

The full-LED adaptive headlights are traversed by a horizontal light strip that hints at the structure beneath the car’s skin, bringing a sense of tension to the entire circumference of the car. The wraparound rear screen incorporates an active aero device to preserve that signature purity of form, while the twin taillight assembly is set like a gem into the volume.

For the Ferrari Roma’s cabin, the Ferrari Styling Centre designers developed a new formal approach that involved the creation of two separate cells, one each for driver and passenger, in an evolution of the dual cockpit concept that embraces the entire cabin rather than just the dashboard as was previously the case. The crafting of the interior took its lead from the complete redesign of the HMI. This resulted in a major leap forward, starting with the new steering wheel designed using the “Eyes on the road, hands on the wheel” philosophy with all the car’s main commands actioned by haptic controls, ensuring the driver doesn’t have to move their hands from the wheel. The 16” digital instrument cluster provides all the necessary information, while the central display with an 8.4” vertical screen and a new passenger display are exceptionally intuitive and user-friendly. The new Ferrari key with “Comfort Access” function allows the driver to open the car by touching a button next to the new flush handle in the door. Lastly, the Matrix LED headlights and optional Ferrari advanced driver assistance systems (ADAS), including adaptive Cruise Control, make day-to-day and longer journeys a very relaxing experience.

-Ends-

images Ferrari S.p.A Copy mk

Ferrari Roma

Technische Spezifikationen

MOTOR

Typ                                                            V8 – 90° Turbo

Gesamthubraum                                    3855 ccm

Bohrung und Hub                                    86,5 mm x 82 mm

Max. Ausgangsleistung*                        456 kW (620 PS) bei 5750 – 7500 U/min

Max. Drehmoment                                    760 Nm bei 3000 – 5750 U/min

ABMESSUNGEN UND GEWICHT

Länge                                                             4656 mm

Breite                                                             1974 mm 

Höhe                                                            1301 mm

Radstand                                                2670 mm

Trockengewicht **                                    1472 kg

FAHRLEISTUNG

Höchstgeschwindigkeit                                    >320 km/h

0-100 km/h                                                 3,4 Sek.

0-200 km/h                                                 9,3 Sek.

KRAFTSTOFFVERBRAUCH UND CO2-EMISSIONEN

In Homologation

* Benzin mit 98 Oktan

** Mit besonders leichten Ausstattungsoptionen